Erfolge im Unterwasserrugby

Die aktuelle Tabelle der 1. UWR Bundesliga Süd

Die wichtigsten Erfolge in Kürze

  • 2016: 1. Platz beim Bamberger Reiter; Süddeutscher Meister
  • 2015: 3. Platz beim Champions Cup; Zum 9. Mal in Folge Deutscher Meister – Längste Serie bisher; eigene U15-Mannschaft bei der DJM
  • 2014: 3. Platz beim Champions Cup; Zum 8. Mal in Folge Deutscher Meister – Längste Serie bisher; Süddeutscher Meister mit Torrekord in der 1. UWR Bundesliga Süd (138:3)
  • 2013: 2. Platz beim Champions Cup; Zum 7. Mal in Folge Deutscher Meister – Längste Serie bisher; BA-2 gewinnt die UWR Landesliga Bayern und schafft Aufstieg in die 2. UWR Bundesliga Süd
  • 2012: 3. Platz beim Champions Cup; Zum 6. Mal in Folge Deutscher Meister mit Torrekord (51:0); Süddeutscher Meister mit Torrekord in der 1. UWR Bundesliga Süd (136:1)
  • 2011: 2. Platz beim Champions Cup; Zum 5. Mal in Folge Deutscher Meister; Süddeutscher Meister ohne Gegentor
  • 2010: Zum 4. Mal in Folge Deutscher Meister; 3. Platz beim Champions Cup
  • 2009: Sieg beim Poker Cup, Gegner: vier Nationalmannschaften
  • 2008: 2. Platz beim Champions Cup; Süddeutscher Meister ohne Punktverlust
  • 2007: Erstmals Deutscher Meister, als erste bayerische Mannschaft (wie auch 2008, 2009, 2010, 2011, 2012)
  • 2006: Erster Sieg beim Felix Cup (wie auch 2008, 2009)
  • 2005: Erster Sieg des Goldenen Balls (wie auch 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012)
  • 2004: Süddeutscher Meister (wie auch 2005, 2006, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012)
  • 2003: Erste Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Als erster Aufsteiger überhaupt.
  • 2002: Aufstieg in die 1. Bundesliga Süd
  • 2002: Erstmals Bayerischer Meister (wie auch 2003, 2005, 2008, 2010, 2012)
  • 2001: Deutscher Meister Junioren (wie auch 2002, 2004, 2005)
  • 2000: Aufstieg in die 2. Bundesliga Süd

2016

Süddeutscher Meister

1. Platz beim Salzburger Stier, AT
1. Platz beim Bamberger Reiter
3. Platz beim Heilbronner Käthchenturnier

2015

3. Platz beim Champions Cup in Berlin
Deutscher Meister der Herren 2015 – zum 9. mal in Folge, die längste Serie bisher.
Süddeutscher Meister
Bayerischer Meister
Eigene U15-Mannschaft bei der DJM

1. Platz beim Malscher Storch
1. Platz beim Goldenen Ball in Mülheim
2. Platz beim Bamberger Reiter
3. Platz beim der Bayerischen Meisterschaft (2. Mannschaft)
5. Platz beim Salzburger Stier, AT
9. Platz beim Heilbronner Käthchenturnier

2014

3. Platz beim Champions Cup in Berlin
Deutscher Meister der Herren 2014 – zum 8. mal in Folge, die längste Serie bisher.
Süddeutscher Meister
Bayerischer Meister

1. Platz beim Salzburger Stier, AT
1. Platz beim Bamberger Reiter
1. Platz beim Malscher Storch
1. Platz beim Goldenen Ball in Mülheim
2. Platz beim Langenauer Nixencup
4. Platz beim der Bayerischen Meisterschaft (2. Mannschaft)
5. Platz beim Heilbronner Käthchenturnier

2013

2. Platz beim Champions Cup in Berlin
Deutscher Meister der Herren 2013 – zum 7. mal in Folge, die längste Serie bisher.
Süddeutscher Meister
Bayerischer Meister
Aufstieg der 2. Mannschaft in die 2. UWR Bundesliga Süd

1. Platz in der 1. UWR Bundesliga Süd 2012/2013. Damit Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft im Mai 2013 in Bottrop.
1. Platz in der UWR Landesliga Bayern. Damit Qualifizierung zur Relegation mit der 2. UWR Bundesliga Süd.

1. Platz beim Langenauer Nixencup (Nachwuchs-/2. Mannschaft)
1. Platz beim Bamberger Reiter
1. Platz beim Malscher Storch
2. Platz bei der adh-Trophy (SG Bamberg / Erlangen-Nürnberg / München)
2. Platz beim Wasserturmcup (als FC Reinbölln)
3. Platz beim NRW Cup (BLTV-Auswahl mit München)
7. Platz beim Salzburger Stier (Nachwuchs-/2. Mannschaft)
7. Platz beim Stuttgarter Seepferdchen (Nachwuchs-/2. Mannschaft)

2012

3. Platz beim Champions Cup in Berlin
Deutscher Meister der Herren 2012 (zum 6. mal in Folge) mit Torrekord (51:0)
3. Platz bei der Mitteleuropäischen Meisterschaft in Brno, Tschechien
Süddeutscher Meister
Bayerischer Meister

1. Platz in der 1. UWR Bundesliga Süd 2011/2012, mit Torrekord (136:1). Damit Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft im Mai 2012 in Berlin.

1. Platz beim Salzburger Stier, AT
1. Platz beim Goldenen Ball in Mülheim
2. Platz beim Länderpokal Herren (BLTV Auswahl)
2. Platz beim der adh-Trophy (SG Bamberg / Erlangen-Nürnberg / München)
4. Platz beim Bamberger Reiter
6. Platz beim Steirischen Panther in Graz, AT (Nachwuchs-/2. Mannschaft)
9. Platz beim Stuttgarter Seepferdchen (Nachwuchs-/2. Mannschaft)

2011

2. Platz beim Champions Cup in Berlin
Deutscher Meister der Herren 2011 (zum 5. mal in Folge)
Süddeutscher Meister

1. Platz in der 1. UWR Bundesliga Süd 2010/2011, ohne Gegentor (100:0). Damit Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft im Mai 2011 in Oberhausen.

1. Platz beim Länderpokal Herren (BLTV Auswahl)
1. Platz beim Bamberger Reiter (als Gundelsheim)
1. Platz beim Goldenen Ball in Mülheim
2. Platz beim Felix Cup in Göteborg, SE
3. Platz beim Stuttgarter Seepferdchen

2010

3. Platz beim Champions Cup
Deutscher Meister der Herren 2010
Süddeutscher Meister
Bayerischer Meister

1. Platz in der 1. Bundesliga Süd 2009/2010, damit Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft im Mai 2010 in Bottrop

1. Platz beim Salzburger Stier, AT
1. Platz beim Länderpokal Herren (BLTV Auswahl)
1. Platz beim Goldenen Ball in Mülheim
2. Platz beim Stuttgarter Seepferdchen

2009

4. Platz beim Champions Cup in Berlin
Deutscher Meister der Herren 2009
1. Platz beim Poker Cup 2009
Süddeutscher Meister
Bayerischer Vizemeister

1. Platz in der 1. Bundesliga Süd 2008/2009, damit Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft im Mai 2009 in Hannover

1. Platz beim Salzburger Stier, AT
1. Platz beim Goldenen Ball in Mülheim
1. Platz beim Felix Cup in Göteborg, SE
3. Platz beim Stuttgarter Seepferdchen

2008

2. Platz beim Champions Cup in Berlin
Deutscher Meister der Herren 2008
Süddeutscher Meister
Bayerischer Meister

1. Platz in der 1. Bundesliga Süd 2007/2008, damit Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft im Mai 2008 in Dortmund

1. Platz beim Salzburger Stier, AT
1. Platz beim Stuttgarter Seepferdchen
1. Platz beim Goldenen Ball in Mülheim
1. Platz beim Felix Cup in Göteborg, SE
2. Platz beim Länderpokal Herren (BLTV Auswahl)

2007

5. Platz beim Champions Cup in Berlin
Deutscher Meister der Herren 2007 – als erste bayerische Mannschaft überhaupt.
Süddeutscher Vizemeister
Bayerischer Vizemeister

2. Platz in der 1. Bundesliga Süd 2006/2007, damit Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft im Mai 2007 in Mülheim

1. Platz beim Länderpokal Herren (BLTV Auswahl)
1. Platz beim Goldenen Ball in Mülheim
1. Platz beim Hammer Hammer
1. Platz beim Hansepokal in Hamburg
2. Platz beim Felix Cup in Göteborg, SE
3. Platz beim Stuttgarter Seepferdchen
3. Platz beim Oslo Cup, NO

2006

3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft der Herren 2006
Süddeutscher Meister
Bayerischer Vizemeister

1. Platz in der 1. Bundesliga Süd 2005/2006 (mit nur zwei Gegentoren in der Saison), damit Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft im Mai 2006 in Karlsruhe

1. Platz beim Felix Cup in Göteborg, SE
Als letzte deutsche Mannschaft hatte 1983 der FS Duisburg dieses Turnier gewonnen.

2. Platz bei den Juegos Mundiales in Sevilla, ES
2. Platz beim Goldenen Ball in Mülheim
2. Platz beim Stuttgarter Seepferdchen
2. Platz beim Bundesoffenen Turnier der Hochschulen
3. Platz beim Oslo Cup, NO

2005

Deutscher Meister Junioren (U21)
Süddeutscher Meister
Bayerischer Meister

1. Platz in der 1. Bundesliga Süd 2004/2005, damit Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft im Mai 2005 in Essen. Dort wird der 4. Platz erreicht.

1. Platz beim Goldenen Ball in Mülheim
1. Platz beim Bundesoffenen Turnier der Hochschulen
3. Platz beim Felix Cup in Göteborg, SE
3. Platz beim PI-Cup in Kopenhagen, DK

2004

Deutscher Vizemeister der Herren
Deutscher Meister Junioren (U21)
Süddeutscher Meister

Schon in der zweiten Saison nach dem Aufstieg gewinnt der Tauchclub Bamberg die 1. Bundesliga Süd – noch dazu ungeschlagen.

1. Platz beim Rheiner Emsköpken
1. Platz beim Bundesoffenen Turnier der Hochschulen
1. Platz bei der Karlsruher Pyramide
2. Platz beim Stuttgarter Seepferdchen
3. Platz beim Felix Cup in Göteborg, SE
4. Platz beim Budweis Cup, CZ
4. Platz beim Goldenen Ball in Mülheim

2003

In der ersten Saison in der 1. Bundesliga Süd belegt der Tauchclub Bamberg direkt den 2. Platz und qualifiziert sich damit erstmals zur Deutschen Meisterschaft (in Rostock). Dort wurde der 7. Platz belegt.

Süddeutscher Vizemeister
Bayerischer Meister

2. Platz beim Bundesoffenen Turnier der Hochschulen
2. Platz beim Nürnberger Trichter

2002

Deutscher Meister Jugend (U18)
Deutscher Meister Junioren (U21)
Bayerischer Meister (erstmals)

1. Platz in der 2. Bundesliga Süd (ungeschlagen), damit Aufstieg in die 1. Bundesliga Süd.

1. Platz beim Hammer Hammer
3. Platz beim Bundesoffenen Turnier der Hochschulen

2001

Deutscher Meister Junioren (U21)
Deutscher Vizemeister Jugend (U18)

3. Platz in der 2. Bundesliga Süd 2000/2001

2000

Deutscher Vizemeister Jugend (U18)
Deutscher Vizemeister Junioren (U21)

1. Platz der Landesliga Bayern (ungeschlagen)
Durch die erfolgreiche Relegation steigt der Tauchclub Bamberg erstmals in die 2. Bundesliga Süd auf.